Yeshuas Dienst, Lehren und Gleichnisse

Messias Yeshua begann seinen Dienst im Alter von 30 Jahren (Luk 3/23), gemäß dem Dienstbeginn eines levitischen Priesters, (4. Mose 4/1-3).  Yeshuas erste Ankunft war somit ein priesterlicher Dienst, da er kam, um durch sein freiwilliges Opfer Sühnung zu erwirken. Nur der Hohepriester konnte Sühnung für das Volk erwirken. Im Hebräerbrief Kapitel 4, Vers 14 lesen wir, dass Yeshua unser Hohepriester ist. Darüber hinaus ist er ein treuer Sohn und Diener im Haus Gottes (Hebr. 3/1-6) und wird als Rabbi (Johan 3/2) bezeichnet.

Ein Rabbi war jemand, welcher in der Torah unterwiesen war und Jünger hatte. Diesen lehrte er die Ratschlüsse Gottes gemäß der Torah. Nicht nur seine Jünger, auch die Pharisäer nannten Yeshua Rabbi oder Meister. Daraus wird deutlich, dass Yeshuas Lehren alle auf der Torah beruhten. So lesen wir z.B. im Matthäus Evangelium Kapitel 22 Vers 34-40 über das größte Gebot:

Liebe Deinen Gott mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.

Dies ist ein Zitat aus dem 5. Buch Mose, Kapitel 6, Vers 4-5, das Shema Israel. Im Markus Evangelium Kapitel 12, Vers 31 lehrt Yeshua:“ Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“, nachzulesen im 3. Buch Mose, Kapitel 19, Vers 13. Wer diesem Gebot wirklich gehorsam sein will, wird die Torah Gottes befolgen. Denn nur dort finden wir Gebote wie: „Du sollst nicht töten, Du sollst nicht stehlen, bedrücke keine Waisen und Witwen, helfe deinem Nachbarn, erhebe keinen Wucherzins, sei kein betrügerischer Kaufmann“ usw.

Seine Jünger wiederum würden das, was sie gelernt haben, anderen Menschen weitergeben. So lesen wir im Matthäus Evangelium Kapitel 28, Vers 18-20:

Geht hin und macht zu Jüngern alle Völker, indem ihr sie tauft auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie alles halten, was ich euch befohlen habe.

Die Torah Gottes ist für einen Hebräer, welcher in den heiligen Schriften unterwiesen ist, synonym mit der Wahrheit. Im Psalm 119, Vers 142 und 151 steht geschrieben:

Deine Gerechtigkeit ist auf ewig gerecht, und deine Torah ist Wahrheit. Du bist nahe, o JHWH, und alle deine Gebote sind wahr.

Darüber hinaus ist die Torah auch gleichbedeutend mit Licht, Ps 119, Vers 105:

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht für meinen Pfad.

Im Buch der Sprüche Kapitel 6, Vers 23 steht geschrieben:

Denn das Gebot ist eine Leuchte, und die Torah ist ein Licht, Zucht und Ermahnung sind ein Weg des Lebens.

Im Johannes Evangelium Kapitel 16, Vers 13 sagt uns Yeshua folgendes:

Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht von sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.

Die Wahrheit, von welcher Yeshua dort spricht, ist die Torah Gottes. Denn er beruft sich dabei auf eine Prophezeiung vom Propheten Hesekiel, dort lesen wir im Kapitel 36, Vers 26-27:

Und ich will euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euch legen; ich will das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben; ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Satzungen wandeln und meine Rechte beachten und tun.

Auch die Schriftgelehrten seiner Zeit, welche sehr wohl mit diesen og. Begrifflichkeiten wie Wahrheit und Licht bekannt waren, hatten keinerlei Zweifel daran, dass Yeshua ein jüdischer Rabbi war, welcher den Menschen die Torah lehrte. So lesen wir im Markus Evangelium Kapitel 12, Vers 13-14:

Und sie sandten zu ihm etliche von den Pharisäern und Herodianern, um ihn in der Rede zu fangen. Diese kamen und sprachen zu ihm: Meister, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und dich um niemand kümmerst; denn du siehst die Person der Menschen nicht an, sondern lehrst den Weg Gottes der Wahrheit (=Torah) gemäß.

Ein Pharisäer zu dieser Zeit hätte mit jemandem, welcher den Menschen tatsächlich erzählt hätte, dass die Torah keine Geltung mehr hat, wahrscheinlich nicht mal ein Wort gewechselt. Definitiv hätten sie so jemanden niemals als „Meister“ angesprochen. Wie bereits schon mal erwähnt, sagt uns der Meister Yeshua selbst zu diesem Thema, dass er nicht gekommen sei, um die Torah oder die Propheten aufzulösen und dass nicht ein Strichlein von der Torah vergehen wird, bis Himmel und Erde vergangen sind. Die Idee, dass Yeshua auf die Erde kam, um die Torah hinweg zu tun, kommt definitiv nicht aus der Bibel.

 

Die Titel des Messias

Der Heilige Israels

Psalm 16, Vers 10:

denn du wirst meine Seele nicht dem Totenreich überlassen und wirst nicht zulassen, dass dein Heiliger die Verwesung sehe.

 

Psalm 89, Vers 18: 

Denn von JHWH kommt unser Schild und vom Heiligen Israels, unserem König.

 

Jes. 41,Vers 14:

Erschrick nicht, du Würmlein Jakob, du Häuflein Israel; denn ich helfe dir, spricht der HERR, und dein Erlöser ist der Heilige Israels.

 

Herr der Heerscharen

Jes 47, Vers 4:

Unser Erlöser heißt JHWH der Heerscharen, der Heilige Israels.

 

Jes 5, Vers 24:

Denn sie haben das Gesetz des JHWH der Heerscharen verschmäht und die Rede des Heiligen Israels verachtet.

 

5. Mose 33/2: 

Er ließ es leuchten vom Gebirge Paran und kam von heiligen Zehntausenden her, aus seiner Rechten ging eine feuriges Torah für sie.

Vergleiche hierzu Judas 1, Vers 14:

Siehe, der Herr ist gekommen mit seinen heiligen Zehntausenden.

 

Der Sproß (hebr. Netzer s.a. Nazarener)

Offenb. 22/16 s.a. Röm 1/3:

Yeshua ist die Wurzel und der Sproß Davids und er sendete seine Boten (Engel) um dieses zu verkünden. 

 

 

Yeshua ist der Gesetzgeber (vom Berg Sinai), Richter und König

Jak 4, Vers 12

Einer nur ist Gesetzgeber und Richter, er, der retten und verderben kann.

vergleiche hierzu Jes 43, Vers 11:

Ich, ich bin JHWH, und außer mir ist kein Erretter.

Lukas 9, Vers 56:

Denn des Menschen Sohn ist nicht gekommen, der Menschen Seelen zu verderben, sondern zu erretten.

Jes 33, Vers 22:

Denn JHWH ist unser Richter, JHWH ist unser Gesetzgeber, der JHWH ist unser König; er wird uns retten!

Matthäus 27/11:

Yeshua aber stand vor dem Landpfleger; und der Landpfleger fragte ihn und sprach: Bist du der König der Juden? Yeshua sprach zu ihm: Du sagst es!

Römer 14, Vers 10:

Wir werden alle vor dem Richterstuhl Maschiachs erscheinen.

 

Yeshua ist der Anfang und das Ende (hebr. das Aleph Taph) und der König Israels

Jes 44, Vers 6:

So spricht JHWH, der König Israels, und sein Erlöser, der JHWH der Heerscharen: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott.

Vergleiche hierzu Offenbarung 22, Vers 13:

Ich bin das A und das O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.

 

Yeshua ist das Wort Gottes

Johan. 1, Vers 1 und 14:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

 

Yeshua ist die rechte Hand von welcher die Torah am Sinai gegeben wurde

Hebr. 12, Vers 2:

im Aufblick auf Yeshua, den Anfänger und Vollender des Glaubens, welcher für die vor ihm liegende Freude das Kreuz erduldete, die Schande nicht achtete und sich zur Rechten des Thrones Gottes gesetzt hat.

Matthäus 26, Vers 64:

Von jetzt an werdet ihr des Menschen Sohn sitzen sehen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels!

Johan. 12, Vers 37-38:

Solches redete Yeshua und ging hinweg und verbarg sich vor ihnen. Wiewohl er aber so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an ihn; auf dass das Wort des Propheten Jesaja erfüllt würde, welches er gesprochen hat: «Herr, wer hat dem geglaubt, was wir gehört haben, und wem wurde der Arm JHWH´s geoffenbart?

 

Yeshua ist der Fels

1. Korinth. 10, Vers 2-4:

Sie wurden auch alle auf Mose getauft in der Wolke und im Meer, und sie haben alle dieselbe geistliche Speise gegessen und alle denselben geistlichen Trank getrunken; denn sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der ihnen folgte. Der Fels aber war Maschiach.

 

Yeshua ist der gute Hirte, welcher die verlorenen Schafe des Hauses Israel wieder sammeln wird

Johan. 10, Vers 11:

Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe.

Jeremiah 31, Vers 10:

Der Israel zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde.

Matth. 15, Vers 24:

Er aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlornen Schafen des Hauses Israel.